Buchtipps & Veranstaltungen: Gemeinde Gärtringen

Seitenbereiche

Hauptbereich

Buchtipps & Veranstaltungen

Liebe Leser:innen!

Hier finden Sie ausgewählte Buchtipps unseres Teams und zu gegebener Zeit wieder Veranstaltungen der Bücherei!

Veranstaltungen

Hier finden Sie unsere Veranstaltungen in der Übersicht.

Zeitraum

      BUCHTIPP "Als Kennedy nach Frankfurt kam" von Dörthe Binkert

      30.09.2022 Empfehlung von Frau Metzger zu lesen bis 30.09.2022

      1949 ist das Geburtsjahr der Bundesrepublik. Und es ist auch das Geburtsjahr von Rita, der Protagonistin des Romans. Sie wird in eine Gesellschaft geboren, die noch etliche Jahre brauchen wird, um sich nicht nur der Vergangenheit zu stellen, sondern auch um aufzubrechen in eine moderne Zeit, in der die Frau  nicht nur im Text des Grundgesetztes sondern in der Realität gleiche Rechte wie der Mann hat.

      Die Familie, in der sie aufwächst, entspricht nur am Anfang den üblichen  Konventionen, denn schon bald lässt sich die Mutter scheiden.  Die Autorin, die ebenso wie Rita 1949 geboren ist, zeigt nun anhand der Lebensgeschichte von Rita und der Geschichte ihrer Großfamilie auf, welche Hürden es für Frauen in dieser Zeit zu überwinden galt. Parallel dazu zeigt sie in kurzen Sentenzen, wie sehr die Politik damals darauf aus war, die Frau wieder an Haus und Herd zu binden.

      “Als Kennedy nach Frankfurt kam” - der Titel bezieht sich auf den Besuch John F. Kennedys in Frankfurt am Main am 23. Juni 1963 - ist der „Aufhänger“ für eine Geschichtsstunde über die Zeit von 1949 – 1968. Diese ist allerdings alles andere als trocken und für  ältere  wie jüngere Leser*innen interessant.

      Einziger Schwachpunkt ist der letzte kleine Teil über die Hintergründe der Studentenrevolte, der nach meiner Meinung etwas zu ausführlich geraten ist.

      Dörthe Binkert liefert mit ihrem neuen Roman ein unsentimentales und authentisches Stimmungsbild der 1950er- und 1960er-Jahre in Deutschland.

      Als Kennedy Cover

      BUCHTIPP "Der Markisenmann" von Jan Weiler

      30.09.2022 Empfehlung von Frau Alffen zu lesen bis 30.09.2022

      Die 15-jährige Kim wächst in elitären Verhältnissen in einem Kölner Viertel bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater Heiko Mikulla auf. Nach einem durch Kim verschuldeten tragischen Unfall ihres kleinen Bruders wird sie kurzerhand für die sechswöchigen Sommerferien von ihrer Mutter zu ihrem ihr unbekannten Vater geschickt.

      Kim hat keinerlei Erinnerungen an ihren leiblichen Vater, lediglich ein Bild eines lange zurückliegenden Urlaubs hat sie von ihm im Kopf. Gesprochen wurde bei den Mikullas nie über ihre Herkunft.

      Umso überraschter ist Kim, als sie sich irgendwo in Duisburg-Meiderich in einer Lagerhalle eines alten Gewerbehofes wiederfindet. Dort lebt ihr Vater Roland Papen und versucht seit vielen Jahren erfolglos aber ungebrochen optimistisch Markisen aus alten DDR-Restbeständen zu verkaufen.

      Nach dem ersten Schrecken lässt Kim sich auf die neue Situation ein, sie lernt ihren Vater kennen, hilft ihm bei der Arbeit, und sie begegnet Menschen, die sie sonst nie in ihrem Leben getroffen hätte. Sie schließt Freundschaft mit Alik und beginnt ihre Zeit im Ruhrgebiet zu genießen. Das Verhältnis zu ihrem Vater verändert sich langsam, und Kim erfährt nach und nach die tragischtraurige Geschichte ihrer Familie.

      Ein warmherziger und humorvoller Roman gespickt mit viel Lokalkolorit. Gerne würde man Oktopus, Klaus, Achim und alle anderen kennenlernen.

      „Das Skatturnier der Arbeiterwohlfahrt fand im Saal einer Kneipe statt, und auf dem Weg erläuterte Achim die Bedeutung dieser Veranstaltung. „München hat die Olympischen Spiele, London hat den Eiffelturm, Rio de Janeiro hat den Karneval. Und Rheinhausen hat das Skatturnier der AWO. Da messen sich die Besten der Besten. Manche fahren über zwanzig Kilometer, nur um da teilzunehmen. Und der Nüper haut sie alle weg.““

         
      Der Markisenmann Cover

      BUCHTIPP "Iglhaut" von Katharina Adler

      30.09.2022 Empfehlung von Frau Lutz zu lesen bis 30.09.2022

      Beschrieben wird eine bunte Hausgemeinschaft in der teils skurrile Gestalten – Wohnungssuchende, Handleserinnen und Handwerkerinnen -  miteinander Leben und Streiten.

      Zu den letzteren gehört Iglhaut, eine burschikose Restauratorin, die im Hinterhof ihre Werkstatt betreibt, mit der sie sich mit dem Aufarbeiten von Heiligenfiguren und Schränken durchs Leben schlägt.

      Iglhaut, obwohl sehr freiheitsliebend, verstrickt sich regelmäßig gegen ihren Willen in nachbarschaftliche Angelegenheiten. Ihre Launen sind so wandelbar wie das Wetter, dabei will sie eigentlich nur ihre Ruhe für sich selbst, ihren Hund und ihre Arbeit.

      Die komplette Hausgemeinschaft nimmt an Iglhauts Leben und Alltag teil, egal ob sie einen Urlaub geschenkt bekommt, den Geschäften in der Werkstatt, dem ständigen Feilschen um Geld, ihren Liebschaften, den schlechten Backenzähnen oder einer Nierenspende für ihre Mutter.

      Das Leben, der ungeschönte Alltag mit allen Widrigkeiten, ganz so wie es ist.

      Es handelt sich um den zweiten Roman dieser Autorin, die bereits mehrere Preise erhalten hat.

      Iglhaut Cover

      Kaffee, Tee & Lieblingsbücher

      18.10.2022 Bücherei Gärtringen Villa Schwalbenhof E-Mail schreiben

      Wir freuen uns sehr, dass wir nach zwei Jahren Pause mit unserer Veranstaltungsreihe "Kaffee, Tee & Lieblingsbücher" erneut starten! Unser Team hat motiviert feine, sehr unterschiedliche und besondere Lektüre ausgesucht, die wir Ihnens ehr gerne wieder persönlich in gemütlicher Atmosühäre, bei Kaffee, Tee und Gebäck vorstellen wollen.

      Wir freuen uns auf Sie!

      Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung in der Bücherei an - der Eintritt ist frei!

      Plakat quer

      BUCHTIPP "Ein unendlich kurzer Sommer" von Kristina Pfister

      20.10.2022 Empfehlung von Frau Metzger zu lesen bis 20.10.2022

      Fünf Personen prägen diesen Roman, der nicht dem entspricht, was üblicherweise als Sommerroman gilt.

      Lale kommt mit ihrem Leben nicht mehr zurecht und entschließt sich spontan, sich in einen Zug zu setzten und dort bis zur Endstation sitzen zu bleiben. Ihrem Mann schreibt sie einen Zettel: Ich muss mal raus – such mich nicht, ich komme wieder, wenn ich komme.
      An der Endstation trifft sie auf Gustav, der ein alter  Brummbär ist, doch Lale erweicht sein Herz. Sie hilft ihm auf dem Campingplatz, der ihm gehört-  putzt, renoviert und kocht mit ihm.
      Nicht nur Lale, auch der alte Mann hat  ein Geheimnis.

      Christophe hingegen ist gezielt zum Campingplatz gefahren. Er kommt aus Réunion und hat dort gerade die Asche seiner verstorbenen Mutter ins Meer gestreut. Er will sich seiner Vergangenheit stellen.

      James ist Gustavs sehr guter Freund und ein absoluter Sonnenschein. Er hat wirklich sehr, sehr selten mal schlechte Laune, ist für die Aktivitäten für die Feriengäste auf dem Campingplatz zuständig und folgt diesem Job wirklich mit ganzem Herzen.

      Flo ist mit fast 18 Jahren der jüngste  der Gruppe. Er hat eine überbehütende Mutter, die ihm sein Leben nicht sonderlich erleichtert.

      Die Wochen auf dem Campingplatz verändern alle fünf. Sie freunden sich an, machen Erfahrungen, mit denen sie so nicht gerechnet haben und verändern damit ihr Leben gründlich.

      Die Geschichte ist mal humorvoll, mal tiefgründig, mal traurig. Sie erzählt vom Leben der einzelnen Personen, von ihren Wünschen und Sehnsüchten und davon, dass es mitunter auch zu spät sein kann, seine Träume oder Wünsche zu verwirklichen.

       
      Ein unendlich kurzer Sommer Cover

      BUCHTIPP "Oh William" von Elizabeth Strout

      20.10.2022 Empfehlung von Frau Lutz zu lesen bis 20.10.2022

      Die Autorin schildert sehr direkt eine vergangene Ehe und noch innige Liebe von Lucy (Autorin) und William (Wissenschaftler) in New York.

      Lucy ist von ihrem zwischenzeitlich zweiten Ehemann verwitwet. Als William von seiner dritten Ehefrau verlassen wird und er von Albträumen heimgesucht wird, wendet er sich erneut Lucy zu.

      Lucys unschöne Kindheit, Unsichtbarkeit und Heimatlosigkeit ziehen sich wie ein roter Faden durch ihr gesamtes Erwachsenenleben.

      Williams Vater, ein deutscher Soldat und ihre Herkunft, lassen Lucy und William zu einer gemeinsamen Reise nach Main aufbrechen, die Heimat von Williams Mutter.

      Dort angekommen, wird William mit einer Lebenslüge konfrontiert.

      Ein Roman, der keineswegs die kitschige Liebe eines alten Paares, sondern Nähe und Freundschaft beschreibt.

      Oh William Cover

      Infobereiche